Schröpfen und Schröpfkopfmassage


Schröpfen in Villingen-Schwenningen bei Heilpraktikerin Bianca Seitler
Schröpfen und Schröpfkopfmassage in Villingen-Schwenningen

Geschichtlicher Rückblick


Das Schröpfen ist eine uralte Therapiemethode, die bis auf das 3300 v. Chr. zurückgeht.

 Schröpfen ist älter als der Aderlass und die Blutegeltherapie. Es wurde in Indien, Ägypten und Griechenland sehr häufig genutzt. In der Chinesischen Medizin etablierte sich der Schröpfvorgang ebenso. Schröpfen bedeutet herausholen, ausleiten, erleichtern.
Schröpfen gehört zu den sogenannten Reiztherapien und wirkt nicht nur im behandelten Gebiet sondern über Segmente auf bestimmte Organe und somit auf den gesamten Organismus. Geschröpft wird blutig, trocken oder in Form einer Schröpfmassage.

Schröpfgläser für die Schröpfkopfmassage / -behandlung

Trockenes (unblutiges) Schröpfen


Beim trockenen Schröpfen wird die Haut durch Unterdruck angesaugt.
Für das Schröpfen werden verschieden große Schröpfgläser verwendet. Um das Vakuum zu erzeugen, wird hochprozentiger Alkohol mit einem Tupfer ins Glas gegeben, angezündet und dann auf die Haut gebracht.
Es kommt zur verstärkten Durchblutung des Gewebes. Es entsteht eine lokale Entzündungsreaktion mit Rötung, Schwellung und Überwärmung, der Lymphfluss wird gesteigert,  In der Folge werden verstärkt Stoffwechselprozesse aktiviert, die die Entzündungsreaktion bekämpfen. Schmerzen werden reduziert.

Wie lange die Schröpfgläser auf der Haut bleiben, hängt vom Patienten und der zu Grunde liegenden Erkrankung ab. Die durchschnittliche Behandlungsdauer beträgt zehn bis zwanzig Minuten. Meist entstehen durch den Saugvorgang blaue Flecken. Die Häufigkeit des Schröpfens ist abhängig von der individuell Situation des Patienten. Im Normalfall jedoch wird ein- bis zweimal pro Woche behandelt.

Blutiges Schröpfen


blutiges Schröpfen wird bei sogenannten „Füllezuständen“ angewandt. Das bedeutet, dass ein Zuviel an Energie oder angestautem Druck abgeleitet werden muss.
Beim blutigen Schröpfen wird die Haut zunächst mit einer dünnen Nadel auf geritzt, sodass nach dem Aufsetzen der Schröpfköpfe Blut austritt.
Neben den Effekten, wie sie auch beim trockenen Schröpfen auftreten, verbessert das blutige Schröpfen die Fließeigenschaften des Blutes und der Lymphe.
  Zusätzlich wird die Bluterneuerung und Blutbildung angeregt. Über die Blutung werden Schlackenstoffe aus dem Körper ausgeschieden, es findet eine Reinigung im Körper statt.

Schröpfkopfmassage


Vor dieser Behandlung wird der Rücken mit einer Salbe eingerieben. Die Schröpfkopfmassage stellt eine Variante des trockenen Schröpfens dar: Bei diesem Verfahren wird das Schröpfgefäß in einem größeren Bereich hin- und her bewegt, wobei blaurote Verfärbungen entstehen.
 

Gute Ergebnisse werden vor allem erreicht bei:

  • Rückenschmerzen
  • Muskelverspannungen
  • Schmerzen im Schulter Nackenbereich
  • Häufig auftretende grippale Infekte, Hals-, Mandel- und Bronchialinfektionen
  • chronische Bronchitis
  • chronische Lungenkrankheiten
  • Asthma bronchiale
  • Spannungskopfschmerzen, Migräne
  • Entzündliche Prozesse (z.B. entzündliche Lungenerkrankungen, Nervenentzündungen, chronische Mandelentzündung).
Bianca Seitler beim Schröpfen in Ihrer Naturheilpraxis
Aufgesetzte Schröpfkopfgläser während der Behandlung
Die Schröpf-Behandlung mit Erhitzung der Gläser